Dienstag, 6. Mai 2014

Traurige Zeiten


In den letzten vier Wochen seit meinen letzten Post habe ich nichts über die politische Situation hier in Thailand geschrieben, da es außer Gerüchten nicht viel zu berichten gab. Es vergeht kein Tag, an dem nicht irgendjemand zu wissen behauptet, was in naher Zukunft passieren wird und sich dabei auf mysteriöse, gut informierte Quellen beruft. Aber am nächsten Tag hat sich dies alles dann wieder einmal nur als Gerede herausgestellt. Verlässliche Informationen zu liefern, ist zur Zeit nahezu unmöglich. Über drei Ereignisse in den letzten vier Wochen war ich allerdings sowohl sehr traurig als auch sehr wütend.

Update vom 7. und 8. Mai: Yingluck und neun weitere Kabinettsmitglieder wurden vom Verfassungsgericht für schuldig befunden und ihrer Ämter enthoben weil sie angeblich bei der Umbesetzung des Sicherheitschefs in 2011 gegen geltendes Recht verstossen zu hätten (was zahleiche Rechtsexperten jedoch anzweifeln und die außerdem auch noch die Zuständigkeit des Gerichtes in Frage stellen). Am 8.Mai befand die NACC (National Anti Corruption Commission) Yingluck für schuldig beim Reis Subventionsprogramm ihre Pflichten vernachlässigt zu haben.

Elisabetta Polenghi

Am 29.April 2014 erreichte uns in Bangkok die Nachricht von Elisabetta Polenghis Tod. Sie war die Schwester des italienischen Fotografen Fabio Polenghi, der während der Niederschlagung der Rothemden-Proteste durch das Militär am 19.Mai 2010 von einer Kugel getroffen wurde und auf dem Weg ins Krankenhaus verstarb.
Fast vier Jahre kämpfte sie für Gerechtikeit und die Aufdeckung der wirklichen Umstände von Fabios Tod - und gegen eine Justiz, die an einer Aufklärung nicht wirklich interessiert war.
Mehr dazu sowie zu Elisabettas letzter Pressekonferenz im FCCT (29.Mai 2013) unter diesem Link: http://yanawa.blogspot.com/2013/05/press-conference-on-fabio-polenghis.html 

Elisabetta im FCCT, 29.Mai 2013

Ein Nachruf von Jeanne Hallacy 

On the passing of Elisabetta Polenghi (by Jeanne Hallacy)

Dear All,

I was deeply affected by this sad news and equally moved and unsurprised that Isa's battle with cancer was not known.
I had the honor to work closely with Isa over the years from the first day she arrived to Thailand and brought her to the place where Fabio was killed with photojournalist Masaru Goto who was with him when he was shot and took a risk to carry his body to the side of the road.

When Isa arrived to the spot where he fell, she ran her hands across the blackened blood stain on the road. No one spoke.
She then began a rapid fire of questions --hungry for every minute detail of the moments leading up to his death which Masaru recounted. Masaru spoke of how they lifted him on to the back of a motorbike when his helmet and camera fell to the ground. He was under fire at the time and did not pick up the camera. It disappeared. And was never seen again.

Isa questioned the origin of the shots, the position of high buildings, the direction he faced, the angle of the sun. What he shouted to Masaru as they ran down the street.

A group of young Thais were watching and asked why she was there. When they learned it was Fabio's sister, they asked her to wait there.
They walked up the silent, barricaded road to find motorbike taxis. Twenty minutes later, they came back with bundles of jasmine garlands and orchids. They requested translation to give Isa a garland and encircled the place where he had fallen and prayed.
Only at that moment, Isa silently wept. One of the young women took her hand and pressed it as she continued to pray.

Isa's foremost quest was to find Fabio's camera. We distributed flyers in Thai and posted online offering a reward with no questions asked for the return only of the memory card with his last images. Masaru and I brought her to police stations and arranged meetings with the hospital where he was taken, Kraisak Choonhavan and the investigative body charged with the report on the events.

Isa was determined to get the memory card. She said preserving his final photos was paramount above all else-that was his role for being there -and the most precious contribution of his life.
Days later, Masaru's apartment was ransacked; his laptop and cameras were stolen. His home was turned upside down.
Isa believed those responsible for the vandalism were ordered by powerful people who would go to any lengths to ensure the memory card would remain buried in a tomb of unearthed truth.

The pursuit of that truth became Isa's quest.

She used her every waking moment to meet with government officials, off the record behind the scenes, civil society groups, journalists who covered the events, diplomats -and brought his case to the attention of international organizations including the CPB.

Dozens of journalists, photographers and friends attended Fabio's funeral.

From her first visit, Isa requested a meeting with PM Abhisit. It would become a repeated request over the many visits -and one that never took place.

She gave several press briefings at the FCCT during her visit. We organized a tribute exhibition of his work with a portrait of Fabio hung at the entrance to the Club. Masaru Goto gave the opening remarks and broke down while paying tribute to his colleague and friend.

Over the years, Isa made numerous trips to Thailand -several a year -and stayed in regular touch with on Skype and email.

She was an accomplished photographer herself and described her bond with her brother as a deep friendship, mutual respect and as a "comrade" beyond being family. She said that the road that led to her investigating Fabio's death could be the only path she could take as it was the very one he would have taken had it happened to her or someone close to him. She talked about his passion for social justice issues expressed through his talent as a photographer and his deep kindness towards those in need.

The FCCT hosted many press briefings where Isa spoke. With every event, the scope of her mission expanded: she was no longer demanding an answer about her brother's death -she was drawing on this life changing experience to speak out for the protection of journalists around the world. To state in an increasingly clear, present and remarkably compassionate voice that Press Freedom and the protection of media was not a negotiable issue -it was a fundamental right that every society must uphold without compromise.

She transformed into a global advocate for journalists: extolling the tremendous risks, sacrifice and drive that lead them to do their job to speak truth to power through their documentation.

I emceed the final press conference the FCCT hosted with Isa when the long-awaited court ruling on Fabio's death was announced. The day before, she called to share the news that after years of asking --through countless channels --Abhisit requested a private meeting. She said she decided she would not go to meet him but would instead, invite him to the FCCT where she would meet him with Fabio's colleagues -or not at all.

Her mother accompanied her for the verdict. Isa said her mother told her she could never set foot on the land again where her son was slain. The anguish at the lack of clarity and culpability was too much to bear.

The court ruling did not illuminate the truth. Despite this, Isa was at her most eloquent. She talked about the fact that the ruling was no longer of primary importance. But that the journey she had been set upon because of Fabio's death deepened her commitment to stand for truth and for those whose professions are in the pursuit of some form of truth in the face of injustice.

The room was transfixed. She spoke without notes. From the gut. From the heart.

Isa had the rare gift of being a true humanitarian.

Her voice will continue to resonate with every stance taken to defend the protection of journalists and press freedom anywhere in the world.
She was a luchadora -- a fighter wielding integrity, conviction and compassion on one arm and a camera on the other.

Jeanne Hallacy

Dritter Jahrestag der Inhaftierung von Somyot Prueksakasemsuk

Somyot Prueksakasemsuk vor Verkündung des Urteils am 23.Januar 2013.

Am 30. April jährte sich zum dritten Mal die Verhaftung und Inhaftierung von Somyot Prueksakasemsuk, der am 23. Januar 2013  wegen Majestätsbeleidigung zu 10 Jahren Haft verurteilt worden war. Seit damals kämpfen sowohl seine Familie als auch seine Freunde um seine Freilassung und um eine Wiederaufnahme des Verfahrens. Alle Anträge auf Freilassung gegen Kaution wurden bisher abgelehnt, trotz der schweren gesundheitlichen Probleme Somjots. Nichts desto trotz gehen die Proteste gegen seine Inhaftierung und seine Verurteilung unvermindert weiter, auch auf internationaler Ebene. Unter anderem demonstrierten Gewerkschafter am 1.Mai vor der thailändischen Botschaft in Südkorea (http://www.youtube.com/watch?v=Mwu25X4e_Zk&feature=youtu.be)

Weitere Links und Infos zu Somyot:

Statement von Amnesty International (nur in Englisch):

Die Ermordung von Kamol Duangphasuk

"Molding the violent passion"

Oh this great capital city, great yet so empty, so hollow
A capital within a kingdom that could be of deity or devil

Accused terrorists, our penalty almost certain death
Why keep this, this city of so called angels and imaginary heavens
Our passion will break the chains of the poor and grant them freedom
This is our final struggle

We shall fight wholeheartedly and we shall win.

(Auszüge aus einem Gedicht von Mainueng, entstanden im April 2010, kurze Zeit vor der blutigen Niederschlagung. Übersetzt in Englische von Suda Rangkupan.)

Mainueng Kor Kunthee (Mitte - kariertes Hemd) auf einer Gedenkveranstaltung zum dritten Jahrestag (April 2013) der versuchten Niederschlagung der Rothemden-Proteste am 10.April 2010 durch das Militär.

Am Mittwoch, den 23. April 2014 wurde der Dichter und politische Aktivist Kamol Duangphasuk, bekannter unter seinem Künstlernamen Mainueng Kor Kunthee, ermordet. Er wurde nur 45 Jahre alt und hinterlässt eine Frau und zwei Kinder. Ich hatte ihn mehrfach auf Gedenkveranstaltungen und Protestaktionen getroffen. Ajarn Suda, eine politische Aktivistin, erklärte Gegnerin des Paragrafen 112 (Gesetz gegen Majestätsbeleidigung) und enge Freundin des Dichters, hatte uns miteinander bekannt gemacht.

Kamol war bekannt als Unterstützer der "Rothemden", so nahm er unter anderem an den Protesten gegen die Abhisit-Vejjajiva-Regierung in 2010 teil. Er war zudem ein entschiedener Gegner des Paragrafen 112. Auch wenn der Hintergrund und die Motive für das Attentat noch unbekannt sind, so dürfte der Mord an Kor Kunthee wohl im Zusammenhang mit seinem Kampf gegen den Paragrafen 112 stehen.

Vermutlich haben die Hassreden und die menschenverachtende Polemik von PDRC-Führer Suthep Thaugsuban und einer kurz vor dem Mordanschlag von Ex-Generalmajor Rientong Nan-nah gegründeten Ultra-Royalistischen Bewegung, die "Rubbish Collection Organisation", das politische Klima so weit aufgeheizt, so dass ein oder mehrere Fanatiker offenbar nun glaubten, das Recht zu haben, politisch Andersdenkende ermorden zu dürfen. 

Das Ziel dieser "Rubbish Collection Organisation" ist (laut Übersetzungen) die "Ausmerzung" all derjenigen, die die Monarchie kritisieren. Alle "anständigen" Bürger werden aufgefordert, nach diesem Müll (Kritiker oder Gegner der Monarchie) zu suchen, insbesondere im Internet, sie bei der Polizei anzuzeigen und deren Bilder, Namen und deren Wohnsitz zu veröffentlichen. In einem Interview mit dem australischen Sender ABC vergleicht er Redefreiheit mit Terrorismus, wenn diese Freiheit (seiner Meinung nach) die Monarchie angreift oder beleidigt, und er ist überzeugt, dass die Kapitalisten dahinterstecken, ohne diese konkret oder mit Namen zu benennen. 

Ein Auszug (grobe Übersetzung) aus der Rede von Suthep Thaugsuban vom 5.April 2014:

..."An diesem Tag werden wir sofort marschieren! " Suthep Thaugsuban: "Wir werden Thailand besetzen , so dass die unumschränkte Macht wirklich in den Händen des Volkes liegt."

Suthep erklärte weiter, dass er dann sich selbst als unumschränkten Herrscher einsetzen wolle, der aufgrund zahlreicher "Revolutionsverordnungen" und die Annahme einer einzigen gesetzlichen Regelung, ähnlich einem juristischen Freibrief, die absolute Macht in den Händen halte - in der gleichen Art und Weise wie die Militärdiktatoren in den 1960er Jahren, wie etwa der berüchtigte Feldmarschall Sarit Thanarat .

"Als höchstes Recht werden wir so etwas wie den Artikel 17 [ 1959 Administrative Charta ] haben", sagte Suthep , der sich dabei auf das Gesetz beruft, das (damals) Feldmarschall Sarit erlaubte, die mutmaßliche kommunistische Bedrohung mit allen Mitteln zu bekämpfen". Ich werde in der Lage sein (die Macht haben),  jeden beliebigen Menschen durch ein Erschießungskommando hinrichten zu lassen, aber ich werde nur (deren) Vermögen einfrieren "... (http://en.khaosod.co.th/detail.php?newsid=1396776917&typecate=06&section)

Nur wenig später ruderte Suthep zurück - offensichtlich nach massivem Druck von allen Seiten, unter anderem des Militärs und selbst seiner eigenen Anhänger (http://www.nationmultimedia.com/politics/Suthep-plays-down-sovereignty-claim-30231239.html). Der Mord an Kor Kunthee schockte nicht nur seine Anhänger unter den Rothemden, Intellektuelle und Freidenker in Thailand, sondern auch viele Künstler und Protestler, die die PDRC öffentlich unterstützen.

Den Hassreden Sutheps und Rientongs möchte ich dieses kurze Gedicht von Kor Kunthee gegenüberstellen:

When your head gets dusty, you must dust it off.
Because we are human not animals - we have rights.
Fight for freedom with our voice, words and thoughts.
Fight with all your heart and stand in defiance of injustice.

Kor Kunthee auf der Gedenkveranstaltung zum ersten Jahrestag des Todes von Khun Ah-Kong,
5.Mai 2013 vor dem Strafgerichtshof in Bangkok.

Einäscherungszeremonie für Mainueng Kor Kunthee

Freundin und Mitstreiterin Ajarn Tum.

Zu Ehren des Toten trugen die Musiker T-Shirts mit seinem Konterfei (was nicht unbedingt üblich ist).

Freunde und Unterstützer nehmen Abschied am Sarg von Kor Kunthee.

Kunthees Sarg.
Freunde und Unterstützer aus aller Welt sandten Kränze zur Einäscherung
(u.a. aus Japan, Australien, Korea,...).
Ajarn Suda Rangukarn
(Ajarn ist ein Titel und bedeutet sinngemäß Lehrer/Gelehrter)
Die beiden Herren links sind mir unbekannt, rechts daneben sitzen drei Führer der Rothemden: Dr. Weng (Mitte), Jaran Ditapichai und Worachai Hema (rechts).

Mönche umrunden dreimal das Krematorium und ziehen dabei (nur symbolisch, wirklich gezogen und geschoben wird der Sarg von den Freunden und Anhängern Kunthees) den Sarg Duangs hinter sich her.

Während des Umzuges sangen die Trauergäste Protestlieder.

Mehrere Hundertschaften der Polizei standen bereit, um die Trauerzeremonie vor Angriffen zu schützen. Zuvor hatten Spezialeinheiten der Polizei das Gelände nach Bomben abgesucht.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen