Mittwoch, 31. Oktober 2012

Pitak Siam or recent history repeating itself?


Up to 10.000 people joined the Pitak Siam (Protect Siam) rally at the Royal Turf Club at Pitsanulok Road.
Mehr als 10.000 Menschen nahmen an der Pitak Siam (beschützt Siam) Demonstration im Royal Turf Club an der Pitsanulok Straße teil.


On Sunday, October 28th 2012, a group called Pitak Siam (Protect Siam) staged an anti-government protest at the Royal Turf Club. The core leader of PS (a group which was completely unknown just a month ago) is retired General  Boonlert Kaewprasit, who called for a coup to oust the elected government of Prime Minister Yingluck Shinawatra. He was a classmate of retired general and privy council member Surajud Chulanont, who was Prime Minister during the rule of the military regime from 2006 to 2008. Gen Boonlert said: "I'd love to see a coup because I know this puppet government is here to rob the country. Several sectors of society can't take it anymore. If I had the power a coup would have been staged by now."Bangkok Post 24.10.2012: http://www.bangkokpost.com/news/local/318002/pitak-siam-rally-hopes-to-oust-govt
Am Sonntag, den 28.10.2012, rief eine Gruppierung namens Pitak Siam (beschützt Thailand) zu einer gegen die Regierung gerichteten Protestveranstaltung im Stadion der königlichen Pferderennbahn auf. Der Anführer dieser Gruppe (welche bis vor einem Monat noch vollkommen unbekannt war) ist General a.D. Boonlert Kaewprasit, der öffentlich das Militär zu einem Putsch gegen die gewählte Regierung von Premierministerin Yingluck Shinawatra aufforderte. Er war ein Klassenkamerad von Genaral a.D. und Kronrat Surajud Chulanont, der als Putschist während der Militärdiktatur von 2006 bis 2008 als Premierminister das Land regierte. General a.D. Boonlert Kaewprasit sagte zur Bangkok Post: " Ich sähe gerne einen Putsch weil diese Marionettenregierung nur das Land ausplündern will. Einige Gruppen unserer Gesellschaft wollen das nicht länger hinnehemen. Wenn ich die Macht hätte, wäre schon längst geputscht worden."

Tanks at the King Chulalongkorn Monument after the coup  in September  2006
Panzer am König Chulalongkorn Denkmal nach dem Putsch im September  2006
He was joined by Squadron Leader Prasong Soonsiri (former secretary-general of the National Security Council and one of the main figures behind the September 2006 Coup that ousted then Prime Minister Taksin Shinawatra). Gen Boonlert was also by supported by the ultra conservative religious (and anti democratic) group Dhamma Army (Kong Thap Tham) of former general, politician and PAD core leader Chamrong Srimuang. The Dhamma Army provided food, drinks and medical care at the protest site. Other supporters and guest speakers were Surapong Chainam, former Thai ambassador, Gen Pathompong Kesornsuk, former chief adviser to the Supreme Command, Seri Wongmontha, a prominent political critic, Samiyang Supanapop, the Power of  the People of Isan and the South to Protect the Country group, etc.
Another odd group that joined the protest were former communist fighters of the Comrades Baan Sha group (some of them acted as security guards). Members of this group were fighting against the government in the 1970's. After they surrendered to the authorities they were supported by the palace and received land and little farms to start a new life. They joined the Pitak Siam rally because they want to protect the king and monarchy against the Yingluck government (although they still define themselves as 100% communists).
Staffelführer a.D. und ehemaliger Generalsekretär des Nationalen Sicherheitsrates Prasong Soonsiri schloss sich vor wenigen Tagen der Bewegung an (Soonsiri war eine der Schlüsselfiguren beim September 2006 Putsch gegen den damaligen Premierminister Thaksin Shinawatra). Außerdem wird Pitak Siam jetzt von der  religiös ultra-konservativen (und anti-demokratischen) Dhamma Army (Kong Thap Tham) unterstützt. Ihr bekanntester Vetreter ist der ehemalige General, Politiker und PAD-Führer Chamrong Srimuang. Die Dhamma Army war für die Zubereitung und Verteilung des Essens, der Getränke und für die Erste Hilfe verantwortlich. Weitere Unterstützer und Gastredner waren Surapong Chainam (ein ehemaliger Botschafter), General Pathompong Kesornsuk (ehemaligier oberster Berater des Oberkommandos), der prominente Politikkritiker Seri Wongmontha, Samiyang Supanapop (Mitglied der Gruppierung "Die Macht der Menschen des Isans und des Südens zum Schutze des Landes"), usw.
Eine weitere seltsame Bewegung die Pitak Siam unterstützt, sind die ehemaligen kommunistischen Kämpfer der Comrades Baan Sha (Genossen Baan Sha), von denen sich einige als Aufpasser betätigten. Einige der heutigen Mitglieder kämpften in den siebziger Jahren gegen die damalige Regierung. Nachdem sie sich den Machthabern ergeben hatten erhielten sie als Friedensangebot vom Palast kleine Farmen und Land, um ein neues Leben zu beginnen. Sie sind der Protestbewegung beigetreten um den König und die Monarchie gegen die Regierung von Premierministerin Yingluck zu verteidigen (dennoch behaupten sie immer noch hunderprozentige Kommunisten zu sein).

Members of the Comrades Baan Sha group.
The crowd at the Royal Turf Club was a wild mixture of ultra royalists, anti-democrats, nationalists, former PAD supporters, multi-coloured, Dhamma Army, members and supporters of the Democrat Party (easily to recognise in their blue party-dress), people fed up with this government or just curious observers.  The atmosphere in general was frolic and cheerful. Just the usual thai protest site fun fair mood I experienced so often at every rally of any political colour: singing, dancing and of course eating . On the other hand there was although the usual outraged shouting, (Yingluck ok bai! - Yingluck, get lost!) and  frenetic applause during the speeches.
Die Protestteilnehmer waren ein bunt zusammengewürfelter Haufen aus Ultra-Royalisten, Anti-Demokraten, Nationalisten, früheren PAD-Anhängern, Mitgliedern und Unterstützern der Democrat Party (leicht an ihrer leuchtend blauen Kleidung mit Partei-Insignien erkennbar), Leute die genug haben von der derzeitigen Regierung und Neugierigen. Die Atmosphäre war ausgelassen und fröhlich. Proteste in Thailand erinnern den Aussenstehenden mehr an fröhliche Volksfeste als an politische Kundgebungen. Wie bei allen Protestveranstaltungen und Demonstrationen (egal von welcher Gruppierung auch immer) wurde gesungen, getanzt, getrunken und natürlich gegessen. Während der Ansprachen konnte die Stimmung dann aber auch kurzzeitig in Empörung mit wütendem Wutgeschrei (z.B. Yingluck ok bai! - Yingluck, hau ab!) umschlagen oder es kam im Gegensatz dazu zu mehr oder weniger hysterischen Beifallsstürmen.




The speakers accused the Yingluck government of corruption, cronyism, being only a puppet government run by Thaksin, selling out Thailand, harming the country, trying to harm and overthrow the monarchy, etc.
Two exemplary speeches were those of  Narong Phetprasert, a lecturer at Chulalongkorn University and former ally of Thaksin Shinawatra (just as Sondhi Limthonkul, core leader of the PAD and Dr. Kanit Nanakorn, Chairman and Commissioner of the TRCT - today arch-enemies of Thaksin) and Samiyang Supanapop.
Narong attacked the rice pledging scheme as populist politics and accused the the Yingluck government of squandering Bt 300 billion. Only a small group of  rice farmers would actually benefit from this program and therefore it is not justified at all.
Samiyang Supanapop accused the "Shinawatra clan" of surrendering Thailand to Cambodia and Hun Sen (Prime Minister of Cambodia). They let Cambodia violate the integrity of Thailands border (Phra Viharn Temple conflict) and do nothing. They support Hun Sen and Cambodias economy at the expense of Thailands economy and people.
Die Redner beschuldigten die Yingluck-Regierung der Korruption, Vetternwirtschaft, eine Marionettenregierung Thaksin Shinawatras zu sein, Thailand zu verramschen, das Land zu schädigen und  der Monarchie zu schaden und sie abschaffen zu wollen, usw.
Die Inhalte der folgenden beiden Reden sind beispielhaft für den generellen Tenor der Veranstaltung. Narong Phetprasert, Dozent an der Chulalongkorn Universität, war ein ehemaliger Weggefährte von Thaksin Shinawatra (genauso wie Sondhi Limthonkul, einer der Köpfe der PAD und Dr. Kanit Nanakorn, Vorsitzender der TRCT - heute sind sie allesamt Erzfeinde von Thaksin). Narong attackierte das "Reis-Pfand-Verfahren" als puren Populismus und warf der Yingluck-Regierung vor 300 Milliarden Baht zu verschwenden. Nur sehr wenige Reisfarmer würden überhaupt von dieser Politik profitieren und daher sei die ganze Aktion in keinster Weise gerechtfertigt.
Samiyang Supanapop, Sprecherin für die ""Die Macht der Menschen des Isans und des Südens zum Schutze des Landes"-Gruppierung, beschuldigte den Shinawatra-Klan Thailand Huns Sen (Premierminister von Kambodscha) und Kambodscha preiszugeben. Sie ließen zu das Kambodscha die Integrität von Thailands Grenzen gefährde (Phra Viharn Temple Konflikt) und würden nichts dagegen unternehmen. Außerdem würden sie Hun Sen und Kambodschas Wirtschaft zu Lasten Thailands unterstützen.
Samiyang Supanapop
But most accusations are not new. I heard them already a hundred times before. Sondhi Limthongkul and his allies used most of this arguments since he initiated the anti-Thaksin protests in 2005 which finally lead to the military September 2006 coup and the judicial coup against the PPP and then Primeminister Somchai Wongsawat in November 2008. People told me again and again that Thaksin is a traitor and wants to overthrow the monarchy and become Thailands first president (the so called Finland plot - http://en.wikipedia.org/wiki/Finland_Plot). He is selling out Thailand to Singapur (the Temasek deal) and Cambodia (the gulf of Siam oil and gasfield contract). He and his family are corrupt such as:
Potjaman's Ratchada land deal - http://www.nytimes.com/2008/10/22/world/asia/22thai.html?_r=0
Panthongtae's Ample Rich case http://www.international.ucla.edu/article.asp?parentid=38155
Thaksin AIS case, etc., etc. etc...
Die meisten Anschuldigungen sind alles andere als neu. Ich habe sie über die letzten sieben Jahre immer wieder und wieder gehört. Somdhi Limthongkul und seine Mitstreiter benutzten die gleichen Argumente seitdem sie im Jahr 2005 die Anti-Thaksin-Bewegung ins Leben riefen. Die damaligen Proteste führten letztlich im September 2006 zum Militärputsch und damit zum Sturz Thaksins und zum juristischen Coup gegen die PPP und den damaligen Premierminister Somchai Wongsawat im Dezember 2008. Die Demonstranten erzählten mir damals immer wieder von dem Gerücht, Thaksin wolle den König stürzen und der erste Präsident Thailands werden (der sogenannte Finnland Komplott: http://de.wikipedia.org/wiki/Finnland-Komplott). Er würde Thailand an Singapur (der Temasek-Deal) und Kambodscha (Vertrag über die Öl- und Gasförderrechte im Golf von Siam) verscherbeln. Er und seine gesamte Familie seien korrupt (Potjamans Ratchada Land-Deal-Prozess, Panthongtaes Ample Rich-Fall, Thaksin AIS Prozess, etc.).

Santi Asoke/Dhamma Army and PAD protestler show their support for the Royal Family and the monarchy
in May 2006.
Mitglieder der Santi Asoke/Dhamma Army Sekte und der PAD demonstrieren ihre Unterstützung die Königliche Familie und die Monarchie, Mai 2006.

Pipob Thongchai and Sondhi Limthongkul November 2008 on their march to the parliament
Pipob Thongchai und Sondhi Limthongkul marschieren mit der PAD aufs Parlament, Novemmber 2008.

The occupated Suvarnabhumi Airport 29.11.2008
Der besetzte Suvarnabhumi-Flughafen, 29.November 2008.
And now, in October 2012, they want to oust the next elected government with new street protests (or by a coup and if necessary with violence)! Just four years after the Somchai Wongsawat government was ousted by a judicial coup (he was Prime Minister from  17. September 2008 until 02. December 2008),


Prime Minister Somchai Wongsawat in Kantaralak, October 18th 2008
and the violent crackdown on the red shirt protests in April and May 2010.

arrested red shirts at Sarasin Road 19.May 2010
Verhaftete Rothemden in einer Garage an der Sarasin Road, 19.Mai 2010

Burning barricade at Bon Kai bridge/Rama IV - 17.May 2010
Brennende Barrikaden in der Näher der Bon Kai-Brücke/Rama IV Straße - 17.Mai 2010

Didn't they learn anything from the recent events in the past?

The brutal massacres of black Octobers 1973 and 1976 could not stop the call for freedom and democracy (a short history by Nicola Glass at: http://www.existenzielle.de/cms/Magazin/Magazin-Blogs/Big-Mango-and-Beyond/index-b-1-122-1856.html ).
The coup 2006 was a complete disaster for Thailand's image, Thailand's economy and political development. The first elections after the coup resulted in Samak Sundaravej becoming Prime Minister of Thailand, an ally of ousted Prime Minister Thaksin and head of the Peoples Power Party (Phak Palang Prachachon) after Thaksins party Thai Rak Thai was dissolved by judicial decree. The judicial coup against Somchai Wongsawat 2008 lead to new unrest and violence and ended in the April and May 2010 massacres.
I still remember the protests at Sala Daeng/Silom Road in March 2010, when yellow shirts, supporters of the Democrat Party, shop owners and others demanded from the red shirt protesters to accept the rule of law, the rule of the non-elected government of then Prime Minister Abhisit Vejjajiva and to wait for the next elections where they can vote for their favorite party and try to change the government.

Und jetzt, im Oktober 2012, wollen sie die nächste frei gewählte Regierung mit neuen Straßenprotesten aus dem Amt jagen (oder mit einem Putsch, notfalls auch mit Gewalt)! Nur vier Jahre nachdem die Regierung von Somchai Wongsawat (Premierminister vom 17.September 2008 bis zum 02.Dezember 2008) durch ein juristischen Coup entmachtet worden war. Nur zwei Jahre nach der gewaltsamen Niederschlagung der Proteste im April und Mai 2010.

Haben sie denn gar nichts aus den Ereignissen der jüngsten Vergangenheit Thailands gelernt? 

Die brutalen Massaker der schwarzen  Oktober 1973 und 1976 konnten den Ruf nach Freiheit und Demokratie nicht unterdrücken (ein kurzer historischer Rückblick von Nicola Glass unter: http://www.existenzielle.de/cms/Magazin/Magazin-Blogs/Big-Mango-and-Beyond/index-b-1-122-1856.html ) .
Der September Coup 2006 war eine totale Katastrophe für das Ansehen, die Ökonomie und die Zivilgesellschaft Thailands. Bei den ersten freien Wahlen nach dem Putsch wurde Samak Sundaravej, ein Freund des gestürzten Thaksins, zum Premierminister gewählt. Er war Mitglied der neu gegründeten Peoples Power Party (Phak Palang Prachachon), nachdem Thaksins Partei TRT (Thai Rak Thai - Thais lieben Thais) per Gerichtsbeschluss aufgelöst worden war. Der juristische Putsch gegen Samaks Nachfolger Somchai Wongsawat im Dezember 2008 führte nur zur neuen Protesten und Gewalt und endete mit der gewaltsamene Niederschlagung in April und Mai 2010.

Ich kann mich noch gut an die gegen die Rothemden gerichteten Proteste an der Sala Daeng/Silom Road erinnern. Die Teinehmer damals waren überwiegend Anhänger der Democrat Party, Gelbhemden und Ladenbesitzer. Sie forderten von den Rothemden sich an die Gesetze zu halten, die nicht gewählte Regierung des damaligen Premierministers Abhist Vejjajiva zu akzeptieren und die nächsten Wahlen abzuwarten. Dann könnten sie ja für ihre Partei stimmen und versuchen, die derzeitige Regierung abzuwählen.

Anti-UDD protest at Sala Daeng Station March 2010
Protesters at the Royal Turf Club should remember the demands of that time, when their own people were in power and they should accept the election result of 2011 even if they don't like it. But that's democracy and there is no place for interfering generals in a modern society anymore. Violence creates problems, it doesn't solve them as the recent history of Thailand has already prooved several times. They should wait until the next elections, gather support, try to convince the people and to change the government democratically
as they demanded it from the red shirts in 2010.
Die Protestler sollten sich daran erinnern, was sie von den Rothemden in 2010 foderten als ihre eigenen Leute an der Macht waren. Sie sollten das Wahlergebnis von 2011 akzeptieren, auch wenn sie damit unzufrieden sind. So funktioniert halt die Demokratie! In einer modernen Gesellschaft ist kein Platz mehr für sich in die Politik einmischende Generäle. Gewalt schafft Probleme, sie löst sie nicht wie die jüngere Geschichte dieses Landes es bereits mehrfach gezeigt hat. Sie sollten halt bis zu den nächsten Wahlen warten, um Unterstützer werben, zu versuchen die Menschen von ihrer Meinung zu überzeugen um dann auf demokratische Weise den Wechsel herbeiführen.
Genauso wie sie es selbst von den Rothemden während der Proteste in 2010 gefordert hatten.






Kommentare:

  1. nanu: "nicht gewählte Regierung Abhist Vejjajiva"?
    wieso "nicht gewählt"? was denn sonst?
    der premierminister wird in thailand
    vom gewählten parlament gewählt,
    wie in deutschland doch auch.
    erkläre doch bitte mal dein "nicht gewählt".
    danke

    AntwortenLöschen
  2. Erstmal danke für deinen Kommentar! Und wie oben bereits gesagt, der Blog gibt meine persönlichen Meinungen und Erfahrungen wieder. Zudeiner Frage:
    Der Premierminister der stärksten, aus freien Wahlen hervorgegeangenen, Partei (Peoples Power Party)der regierenden Koalitionsregierung und Nachfolger von Samak Sundaravej hieß Somchai Wongsawat. Ende 2008 wurden plötzlich mehrfach Treffen von Newin Chidchob (Bhumjaithai Party - Koalitionspartner der PPP), Banharn Silpa-archa (Chartthai Party, ebenfalls Koalitionspartner der PPP, am 02.Dezember durch Gerichtsbeschluss aufgelöst und unmittelbar danach als Chartthai Pattana Party weitergeführt von Chumphol Silpa-archa, dem Sohn Banharns ), Abhisit Vejjajiva von der Democrat Party und hochrangigen Militärs beobachtet. Kurz nach dem letzten Treffen unter - Zitat: GUTEN FREUNDEN - wurde nach dem juristischen Coup in Dezember 2008 eine, aus den zuvor genannten Patreien, neue Koalitionsregierung gebildet mit Abhisit Vejjajiva als Premierminister. Ich stimme dir zu, wenn du sagst, dass sie frei gewählt wurden. Aber, inzwischen hat die Parteiführung der Chartthai Pattana Party (vor wenigen Monaten erst)zugegeben, dass sie die Koalition mit der PPP nur auf Druck des Militärs aufgekündigt habe. Newin hat sich dazu bis heute nicht geäußert und die Democrat Party bestreitet das natürlich. Es gilt als offenes Geheimnis in Bangkok, dass das Militär bei der Regierungsbildung nachgeholfen hat. Du wirst verstehen, das ich keine Namen von Militärs nenne. Aber ein paar kurze Recherechen bei den englischsprachigen Tageszeitungen Thailands und du weisst mehr. In Deutschland gehen Koalitionsbildungen jedenfalls keine Besuche bei hochrangigen Generälen voraus.

    AntwortenLöschen