Montag, 7. Oktober 2013

Rainy season Part 1/Regenzeit Teil 1

Pahon Yothin Road, Rangsit, November 2011
























In English and/und Deutsch

More pictures/weitereBilder:
http://yanawa.blogspot.com/2013/10/rainy-season-part-2regenzeit-teil-2.html
http://yanawa.blogspot.com/2013/10/rainy-season-part-3regenzeit-teil-3.html


Here we go again! Since September it is raining continuously: Again evidently more than usual. 33 provinces were temporarily flooded, more than 30 people died, more than 3 million people and 12,600 villages were affected last week. At least one dam (the Pasak Jolasid Dam) has already drained water because it was nearly spilling over. http://www.bangkokpost.com/news/local/372716/dam-release-threatens-ayutthaya-saraburi 
http://www.bangkokpost.com/news/local/371513/floods-breach-industrial-estate-in-prachin-buri
Obviously the weather conditions are getting more and more extreme every year.

Es ist mal wieder so weit! Seit September regnet es ununterbrochen: Offensichtlich wieder einmal erheblich mehr als sonst üblich! 33 Provinzen waren zeitweise überflutet, mehr als 30 Menschen sind bereits ums Leben gekommen, über drei Millionen Menschen und mehr als 12600 Dörfer und Gemeinden waren in den letzten Wochen betroffen. Mindestens ein Staudamm (der Pasak Jolasid-Damm) musste bereits seine Schleusen öffnen, da der Stausee die Wassermassen nicht mehr aufnehmen konnte. Offensichtlich häufen sich die extremen Wetterbedingungen von Jahr zu Jahr.

Pahon Yothin Road, Rangsit, November 2011


























And now Bangkok Governor Sukhumband Paribatra has warned that the water level in Bangkok could rise up to two metres in October and that some areas near the Chao Phraya could possibly be flooded again! But the situation would not become as bad as in 2011. This time we are assured that most parts of Bangkok will be safe because old and damaged dams and flood walls have been repaired, new pumping stations were built and old ones have been maintained. But will all this really help? The last time many areas were not flooded by water spilling over the flood walls or dams. The water was coming from below: through cracks in the walls, through the sewage, through cracks in the roads. Don't forget: Bangkok was built on wetland and the ground-water level is very high. Therefor, the higher the water level of the river is rising, the higher the ground-water level is rising, too. And sometimes (as happened for example in 2011 at Charan Sanitwong road or Rama III road) the ground-water level could rise above the street level and flood whole city districts (see pictures below).
http://www.bangkokpost.com/news/local/373020/flood-toll-at-30-bangkok-water-levels-to-rise

Charan Sanitwong road/Rama III, near Krungthep bridge, Bangkok, November 2011


























Und in den letzten Tagen warnte Bangkoks Bürgermeister Sukhumband Paribatra, dass der Pegel des Chao Phrayas im Oktober um bis zu 2 Meter über Normal ansteigen könnte. Einige Stadtteile Bangkoks könnten zeitweise überflutet werden. Allerdings solle es nicht so schlimm werden wie während der schweren Überschwemmungen 2011. Diesmal, so versichert man uns, wäre der grösste Teil Bangkoks sicher, da neue Pumpstationen errichtet und alte Stationen ausgebessert worden seien. Außerdem wären beschädigte Flutwände und Dämme instand gesetzt worden. Aber helfen diese Maßnahmen wirklich? Während der Flut 2011 wurden zahlreiche Stadtteile Bangkoks nicht etwa überflutet, weil das Wasser über die Dämme oder die Flutwände gelaufen war, sondern weil der hohe Wasserstand des Chao Phrayas das Grundwasser ansteigen ließ. Man darf nicht vergessen: Bangkok wurde in einem riesigen Sumpfgebiet erbaut! Der Grundwasserspiegel liegt nur wenige Zentimeter unterhalb der Bodenoberfläche. In 2011 wurden die Gebiete entlang der Charan Sanitwong Road und der Rama III Road von steigendem Grundwasser überflutet, das durch Risse in der Straßenoberfläche, durch die Kanalisation und durch Risse in Hauswänden an die Oberfläche drang (siehe auch die Bilder unten).

near Royal Palace/Sanam Luang, November 2011
nahe des königlichen Palastes/Sanam Luang

























The rising groundwater flooded the Rama III road in November 2011.
Aufsteigendes Grundwasser überflutete die Rama III Straße.


Rama II Road, November 2011















































This factory near Charan Sanitwong Road/Krungthep-bridge was flooded by rising ground water, October 2011.
Diese Fabrik nahe der Charan Sanitwong Straße/Krungthep-Brücke wurde durch aufsteigendes Grundwasser überschwemmt.




























Another problem is the old and partly damaged, often blocked and far too insufficient waste water system. This city is growing faster than its infrastructre, and during heavy rainfall many roads are flooded several times a year anyway.

Ein weiteres Problem Bangkoks sind die alten und teilweise beschädigten, verstopften und oft viel zu klein dimensionierten Abwasserkanäle. Diese Stadt wächst viel schneller als seine Infrastruktur. Daher sind viele Straßen schon während eines etwas heftigeren Niederschlags schnell überflutet, da das Regenwasser nicht schnell genug abgeführt werden kann.

Sathupradit Soi 19, Bangkok

























"Car rescue" at Ratchadapisek Road, November 2011
Ein netter Versuch, sein Auto vor den Fluten zu retten, Ratchadapisek Straße, November 2011



























And all this is happening just two years after the once-in-a-century flood of 2011 when large parts of the country were flooded, including several districts of Bangkok, and more than 820 people died. Industrial and historical parks were flooded and monuments were heavily damaged (for example in Ayutthaya). Hundreds of thousands of homes were flooded, damaged and/or destroyed. Millions of people were temporarily without jobs and income, and their belongings were washed away. Each family received the ridiculous amount of 5000 Baht compensation (about 130 Euros) from the government if they were able to prove that their homes were destroyed by the flood.

Das alles geschieht gerade einmal zwei Jahre nach der Jahrhundertflut von 2011. Auch damals waren große Teile des Landes überschwemmt worden, einschließlich mehrerer Stadtteile Bangkoks. Mehr als 820 Menschen starben in den Fluten. Zahlreiche Industrieparks und historische Stätten (z.B. in Ayutthaya) wurden überflutet und zum Teil schwer beschädigt. Mehrere hunderttausend Häuser wurden teilweise oder ganz zerstört. Millionen von Menschen waren zeitweise ohne Arbeit und ohne Einkommen, ihr Eigentum und ihre Habseligkeiten wurden weggespült. Als Entschädigung gab es vom Staat lächerliche 5000 Baht (ca. 130 Euro) pro Familie, wenn man nachweisen konnte, dass die Flut die Schäden verursacht hatte.


Flooded shop at Charan Sanitwong, Soi 51, November 2011.
Überflutetes Geschäft in Charan Sanitwong Straße, Soi 51, November 2011


Flood victims at Ratchadapisek Road, near MRT station Lad Phrao, November 2011.
Flutopfer, Ratchadapisek Straße, in unmittelbarer Nähe MRT Station Lad Phrao, November 2011





















































A family leaving their home, Ratchadpisek Road, November 2011.
Eine Familie flieht vor den Fluten, Ratchadapisek Straße.
And obviously once again, not much has happened to protect the people and their homes in rural areas, villages or smaller towns. It's all about Bangkok again! Let's see if the government is willing again to sacrifice large parts of the country, and let the people living around Bangkok suffer for weeks or months, just to protect Bangkok and it's wealthy middle and upper class from the floods.

From: สถานี RTV1 สำนักข่าวออนไลน์ 24 ชั่วโมง on Facebook - October 6th 2013, road to Sa Keaw
6.Oktober 2013, Landstraße nach Sa Keaw.


Und wieder mal ist nicht viel passiert, um die Menschen und ihre Häuser in den ländlichen Gegenden, in den Dörfern oder den kleineren Städten zu schützen! Alles dreht sich wieder nur um Bangkok. Warten wir ab, ob die Regierung auch dieses Mal wieder bereit ist, große Teile der überfluteten Gebiete zu opfern und die betroffenen Menschen wochen- oder gar monatelang leiden zu lassen, nur um Bangkoks wohlhabende Mittel- und Oberschicht vor den Fluten zu schützen.


Fleeing from home, November 2011.
Flucht von zuhause


Charan Sanitwong, Road  Soi 51, November 2011
















































He really hates water!
Er hasste das Wasser!


























Market along the Chao Phraya near the Royal Palace, 18th October 2011.
Markt entlang des Chao Phrayas in der Nähe des königlichen Palastes.

























A little bit of water is no reason to stop working.
Ein bisschen Wasser ist noch lange kein Grund um mit der Arbeit aufzuhören.


























All we can hope for is that this time (if the situation is becoming worse in the provinces and if possibly parts of Bangkok will be flooded again) the Bangkok Government led by Sukhumband Paribatra (Democrat Party), the FROC (Flood Relief Operations Center) and Thailands Government led by Yingluck Shinawatra (Pheu Thai Party) will work together and NOT against each other as we had seen in 2011. And hopefully this time those responsible for possible evacuations and establishing refugee shelters will listen to experts and experienced aid workers. In 2011, for example, the flood victims and refugees had to be relocated twice. The first shelter was put up at the Thammasat University in Rangsit, despite the low-lying university was close to the flooded areas in Pathum Thani province. When the deluge of water reached the university grounds and the roads became impassible, the victims were relocated to Don Muang Airport despite the warnings from several experts that the floods will reach Don Muang, too. When the Don Muang area was flooded (as predicted), finally lots of refugees were (again) relocated to the Rajamangala Stadium/Ramkhamhaeng University.

Update 9th October 2013:
Here the another example for the unbelievable stupidity and complete ingnorance of the local Thai authorities: "Kabin Buri residents have been left in the lurch by provincial and local authorities who give the flooded eastern town's residents food coupons instead of food - if anything at all."
(Bangkok Post 9th October 2013: http://www.bangkokpost.com/news/local/373716/flood-victims-left-in-the-lurch-after-aid-hold-up)

Refugee shelter at Thammasat University Rangsit Campus, 13th October 2011.
Notunterkunft auf dem Campus der Thammast Universität in Rangsit.

Man kann nur hoffen (sollte der Ernstfall für Bangkok eintreten und sich die Situation in Provinzen weiter verschlimmern), dass zumindest diesmal die Zusammenarbeit zwischen Bangkoks Regierung unter Bürgermeister Sukhumband Paribatra (Democrat Party), dem FROC (Flood Relief Operations Center) und der thailändischen Regierung von Premierministerin Yingluck Shinawatra (Pheu Thai Party) funktioniert. In 2011 hat jeder für sich und alle gegeneinander gearbeitet. Statt den Opfern zu helfen, hatte man sich in parteipolitische Kämpfe verstrickt und sich gegenseitig behindert. Hinzu kam eine in Teilen katastrophale Informationspolitik. Hoffentlich sind die Verantwortlichen endlich dieses Mal bereit, auf die Ratschläge von Experten und erfahrenen Katastrophen-Helfern zu hören. 
Während der großen Flut 2011 mussten z.B. die Notunterkünfte für Flutopfer zweimal verlegt werden. Das erste Lager für die Flüchtlinge wurde auf dem Campus der Thammasat Universität  in Rangsit eingerichtet, obwohl das niedrig gelegene Gelände nur wenige Kilometer von den bereits überfluteten Gebieten entfernt lag. Als die Fluten das Universitätsgelände erreichten und immer mehr Straßen unpassierbar waren, wurden die Flutopfer auf das Gelände des Flughafens Don Muang verlegt, trotz der Warnungen von Experten, dass die Fluten auch hier bald eintreffen würden. Schon bald mussten die Menschen ein weiteres Mal verlegt werden, denn auch der Flughafen Don Muang wurde, wie vorhergesagt, überschwemmt. Diesmal wurde ein Teil der Opfer in das im Süden der Stadt gelegene Rajamangala Stadion (neben der Ramkhamhaeng Universität) verlegt.

Update 09.Oktober 2013:
Hier ein weiteres Beispiel für die unglaubliche Dummheit und totale Ignoranz einiger lokaler Autoritäten:"Die Einwohner Kabin Buris wurden in ihrer Not von den Verantwortlichen der Provinzregierung und lokalen Behörden im Stich gelassen. Die Einwohner des komplett überschwemmten Ostteils der Stadt erhalten Lebensmittelgutscheine  anstatt Nahrungsmittel - wenn sie überhaupt etwas bekommen."
(Bangkok Post 9th October 2013: http://www.bangkokpost.com/news/local/373716/flood-victims-left-in-the-lurch-after-aid-hold-up)

Queueing up for food at Don Muang Airport, October 2011.
Anstehen für eine Mahlzeit, Flughafen Don Muang.


Shelter for flood victims at Don Muang Airport, October 2011.
Notunterkünfte Flughafen Don Muang.

Flood victims at Don Muag Airport, October 2011
Flutopfer im Flughafen Don Muang.


Rajamangala Stadium, 27th October 2011

During these chaotic times the most efficient help came from the usually lambasted Royal Thai Army. Its help was fast and very well coordinated. We should also mention the thousands of volunteers and the huge amount of donations.

Shuttle service provided by the Royal Thai Army, Pahon Yothin Road, November 2011
Shuttle-Service der Königlich-Thailändischen-Armee.

























Während dieser chaotischen Zeiten war es ausgerechnet die ansonsten so heftig gescholtene Royal Thai Army, die durch äußerst effektive Hilfe auffiel. Sie war schnell zur Stelle, wo Not am Mann war und unterstützte die Opfer sehr diszipliniert und gut koordiniert. Man muss aber auch ausdrücklich den Einsatz von tausenden freiwilligen Helfern und die geradezu gigantische Spendenbereitschaft der Bevölkerung erwähnen.

Volunteers packing emergency provisions at Don Muang Airport, 18th October 2011.
Freiwillige Helfer packen Notrationen, Flughafen Don Muang.


Sorting donated clothes, Don Muang Airport, 18th October 2011.
Kleiderspenden werden sortiert, Flughafen Don Muang.


























And of course the unbelievable skill of the Thai people to improvise should be absolutely mentioned!

Und natürlich sollte auch unbedingt die geradezu unglaubliche Fähigkeit der Thailänder zu improvisieren erwähnt werden!

A footpath made of shopping trolleys.
Ein Fussweg aus Einkaufswagen.



Floating toilets!
Schwimmende WC's!





More pictures/weitere Bilder:
http://yanawa.blogspot.com/2013/10/rainy-season-part-2regenzeit-teil-2.html

Kommentare:

  1. Tolle Bilder, danke für diese Impressionen. Traurig, dass die Ärmeren wie üblich bewusst vergessen werden. Wie sieht es aktuell bei euch aus?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Bangkok ist zur Zeit noch trocken und ruhig, aber der Norden und Osten Thailands saufen derzeit ab und die Hochwasser nähern sich langsam der Stadt. Wenn der Regen nachlassen sollte, kommt zumindest Bangkok ungeschoren davon.

      Löschen