Mittwoch, 29. August 2012

A Farewell To "Uncle SMS" Khun Ah-Kong - A Small Chronology

Amphon Tangnoppakul


The body of Amphon (or Ampon) Tangnoppakul, aka Uncle SMS, aka Khun Ah-Kong (or Akong), who died at the age of 62 on May 8th 2012 at 9.10 am in the prison hospital at Bangkok Remand Prison was cremated this Sunday, August 26th 2012 at Wat Lad Phrao, Lad Phrao Road Soi 41.
Der Leichnam von Amphon (oder Ampon) Tangnoppakul, auch bekannt als Onkel SMS oder Ah-Kong (auch Akong), der am 8.Mai 2012 im Alter von 62 Jahren im Krankenhaus des Bangkok Remand Gefängnisses starb, wurde letzten Sonntag, den 26. August 2012 im Wat Lad Phrao eingeäschert.

The cremation ceremony of Amphon Tangnoppakul at Wat Lad Phrao.
Die Verbrennungsfeier von Amphon Tangnoppakul im Wat Lad Phrao.
Amphon Tangnoppakul, born in January 1950, was a retired truck driver and lived in a rented house in Samut Prakan with his wife Rosmalin (or Rosamalin), his daughter-in-law and three grand children. Father of four children (two sons and two daughters), he supported his wife, who was selling sweets as a street hawker and earned some money by taking care of  his grand children. He was still suffering from mouth cancer after a surgery in 2007.
Der ehemalige LKW-Fahrer Amphon Tangnoppakul, geboren im Januar 1950, lebte mit seiner Frau Rosmalin (auch Rosamalin), seiner Schwiegertochter und drei Enkelkindern in einem gemieteten Haus in Samut Prakan. Selbst Vater von vier Kindern (zwei Söhne und zwei Töchter), unterstützte er seine Frau, die Süssigkeiten in einem Straßenstand verkaufte. Außerdem verdiente er etwas Geld, indem er sich um die Enkelkinder kümmerte. Er litt immer noch an den Folgen seines Mundhöhlenkrebses, trotz einer Operation im Jahre 2007.

His widow Rosmalin Tangnoppakul.
Seine Witwe Rosmalin Tangnoppakul.

Two of his grandchildren and his daughter-in-law.
Zwei seiner Enkel und seine Schwiegertochter.

The Trial Of Ah-Kong/der Prozeß von Ah-Kong:

Ah-Kong was sentenced to twenty years in prison for allegedly sending four SMS anonymously to Somkiat Khrongwattanasuk (a private secretary of former Prime Minister Abhisit Vejjajiva)
which were considered insulting to the monarchy. 
Ah-Kong wurde zu 20 Jahren Haft verurteilt, weil er angeblich vier anonyme SMS, die die Monarchie beleidigt hätten, an Somkiat Khrogwattanasuk (dem Privatsekretär des ehemaligen Premierministers  Abhisit Vejjajiva ) gesendet haben soll.

In 2010 Somkiat Khrongwattanasuk reported those four text messages to the National Police Headquarters' Technology Related Offence Suppression Devision. On July 29th 2010 Amphon Tangnoppakul was arrested at his home in Samut Prakan. He was imprisoned at the Khlong Prem Prison (a high security prison) and his family's requests for his temporary release were denied at first but finally approved after already spending 63 days in prison.
2010 erstattete Somkiat Khrongwattanasuk wegen dieser vier SMS Anzeige bei der Abteilung zur Bekämpfung Technologie bezogener Straftaten des Nationalen Polizei Hauptquartiers. Am 29.Juli 2010 wurde Amphon in seinem Heim in Samut Prakan verhaftet. Er wurde ins Khlong Prem Gefängnis (ein Hochsicherheitsgefängnis für Schwerverbrecher) eingeliefert und alle Versuche seiner Familie, eine vorläufige Freilassung zu erwirken, blieben zunächst erfolglos. Nach 63 Tagen hatten sie dann endlich Erfolg.

On January 18th 2011 the files against Khun Ah-Kong were charged before the criminal court. He was accused amongst other things of violating section 112 of the Criminal Code of Thailand (Section 112: Whoever, defames, insults or threatens the King, the Queen, the Heir apparent or the Regent, shall be punished with imprisonment of three to fifteen years - from:
Am 18.Januar 2011 wurde Klage gegen Ah-Kong wegen besagter Vorwürfe beim Strafgerichtshof eingereicht. Einer der Vorwürfe lautete unter anderem auf Verletzung des Artikels 112 des Strafgesetzbuches (Artikel 112: Wer den König, die Königin, den Thronfolger oder den Regenten verleumdet, beleidigt oder bedroht, soll mit einer Gefängnishaft von mindestens 3 -15 Jahren bestraft werden).
After reassessing the evidence on March 21st 2011, the judges of the Criminal Court placed Amphon Tangnoppakul under arrest again. This time he was imprisoned at the Bangkok Remand Prison. Amphon Tangnoppakul always pleaded not guilty and claimed not to know how to write an SMS. And at the time the four SMS' were send to Somkiat Khrongwattanasuk his phone was being repaired, he stated.
On November 23rd 2011 Khun Ah-Kong was found guilty and condemned to twenty years in prison (5 years for each SMS) despite his age and his poor health. Although the prosecuter could only present some evidence and not a single proof of guilt.
Nach einer erneuten Überprüfung des Beweismaterials, wurde Amphon Tangnoppakul am 21.März 2011 erneut verhaftet. Diesmal wurde er ins Bangkok Remand Gefängnis eingeliefert. Amphon hat von Anfang an seine Unschuld beteuert und behauptete, nicht mal zu wissen wie man eine SMS schreibt. Außerdem gab er an, dass sein Handy zur Reparatur war, als Somkiat Khrongwattanasuk die vier SMS empfing.
Am 23.November 2011 wurde Ah-Kong vom Gericht für schuldig befunden und zu zwanzig Jahren Gefängnis verurteilt (fünf Jahre für jede SMS), trotz seines hohen Alters und seiner schlechten Gesundheit. Und obwohl der Staatsanwalt außer einigen Indizien keine wirklichen Beweise vorlegen konnte.

Excerpt of the courts verdict:/Auszug aus dem Urteilsspruch:
"The prosecutor could not expressly prove that the defendant sent the messages as mentioned in the charge ... but the grounds for his ability to introduce any eyewitness are the serious nature of the offence in question to such an extent that a person intending to commit it would conduct the commission in absence of others ... It needs to derive the guilt from the circumstantial evidence introduced by the prosecutor ... And every circumstance evidence adduced by the prosecutor could firmly, proximately and reasonably indicate all circumstances giving rise to an absolute belief that during the periods of time aforementioned, the defendant sent the four messages as accused ... Since the contents of the said messages are an insult and expression of malice aforethought towards Their Majesties the King and Queen, are defaming them in a manner likely to negatively affect their grace and bring them into hatred and contempt ... and are of false nature in contradiction to the fact already learnt by the people throughout the nation that Their Majesties are full of mercy ... the defendant is thus guilty as charged."

Die wichtigste Passage des Urteils lautet:
Der Staatsanwalt konnte ausdrücklich nicht beweisen dass der Angeklagte die Textmassages verschickt hat, wie in der Anklageschrift behaupted wird...der Grund jedoch, dass er (der Staatsanwalt – Anm. d. Bloggers ) nicht in der Lage war, Zeugen (fuer die Tat – Anm. d. Bloggers) zu finden, beruht auf der Schwere des Verbrechens, da jeder, der beabsichtigt, eine solche Straftat zu begehen, ein solches Vergehen nur ohne Zeugen durchführen würde...Es (das Gericht – Anm. d. Bloggers) muss daher die Schuld von den Indizien herleiten, die vom Staatsanwalt angeführt wurden ...

During his detention/während seiner Haft

Rosmalin joind the hunger strike of  Panitan Pruksakasemsuk, son of Somjot Pruksakasemsuk,
in front of the Criminal Court.
Rosmalin schloss sich im Februar 2012 dem Hungerstreik von Panitan Pruksakasemsuk,
Somjots Pruksakasemsuks Sohn, vor dem Srtafgericht an.

During his time in prison a number of groups and people supported Amphon and his family. For example Pavin Chachavalpongpun, who published the book "Thailand's Fearlessness - Free Akong". The price was 112 Baht for each copy and all the money was donated to the family of Amphon Tangnoppakul.
Während seiner Zeit im Gefängnis wurden Amphon und seine Familie von einer Anzahl von Gruppen und Einzelpersonen unterstützt. Beispielsweise von Pavin Chachavalpongpun, welcher das Buch  "Thailands Fearlessness - Free Akong"  veröffentlichte. Der Preis betrug 112 Baht und alle  Einahmen gingen an Amphons Tangnoppakuls Familie.

Pavin Chachavalpongpun at the book launch of Thailand's Fearlessness Free Akong at Thammasat University on December 15th 2011.
Pavin Chachavalpongpun beim Verkaufsstart des Buches Thailand´s Fearlessness Free Akong in der Thammasat Universität am 15. Dezember 2011.

A few dozens of protesters went on the first "Fearlessness march" on October 12th 2011 from the Victory Monument to the Ratchaprasong intersection to demand the release of Khun Ah-Kong and to protest against the article 112 of Thailand' Criminal Code.
Am zwölften Oktober 2011 zogen einige Duzend Protestler vom Victory Monument zur Kreuzung Ratchaprasong und forderten die Freilassung von Ah-Kong und protestierten gleichzeitig gegen den Paragrafen 112 des thailändischen Strafgesetzbuches.
Suraphot Thaweesak und Ajan Sulak Sivaraksa

Ajan Sulak, 79, a long-time critic of the lèse majesté law was already charged three times with the violation of section 112 of the Criminal Code. Suraphot Thaweesak´s 112 case (he is accused of writing an insulting article) is still pending. He works as a lecturer in philosophy at Rajaphat Suan Dusit University Hua Hin .
Professor Sulak, 79, ein langjähriger Kritiker des Lèse Majesté Gesetzes wurde bereits dreimal wegen Verletzung des Artikels 112 des Strafgesetzbuches angeklagt. Suraphot Thaweesaks Verfahren wegen Verstoßes gegen Paragraf 112 läuft noch (er wurde angeklagt, einen anstößigen Artikel veröffentlicht zu haben). Er lehrt Philosophie an der Rajaphat Suan Dusit Universität Hua Hin.

Squadron Leader Chanin Khlaikhlung supported the "Free Surachai - Free All Political Prisoners Protest" protest in
front of the Criminal Court.
Geschwaderführer Chanin Khlaikhlung unterstützte den "Free Surachai - Free All Political Prisoners" Protest
vor dem Strafgerichtshof.
Squadron Leader Chanin Khlaikhlung, of the Aeronautical Engineering Directorate, has been accused of allegedly posting lèse majesté comments on facebook in November 2010 by two naval officers.
Geschwaderführer Chanin Khlaikhlung, von der Abteilung für Luftfahrttechnik, wurde von zwei Kameraden im November 2010 beschuldigt, er hätte angeblich lèse majesté Texte auf Facebook veröffentlicht. 

May 8th 2012, His death at the Bangkok Prison Hospital/sein Tod im Gefängniskrankenhaus

On Friday, May 4th 2012 Amphom Tangnoppakul suffered from severe stomach pains and was relocated to the Bangkok Prison Infirmary. The blood samples were not taken until Monday morning. Before the results could be delivered, Ah-Kong passed away. He died from liver cancer, the CIFS (International Committe of the Red Cross) declared on May 9th.
Am Freitag, den 4. Mai 2012, litt Amphon Tangnoppakul unter schweren Magenschmerzen und wurde ins Bangkoker Gefängniskrankenhaus verlegt. Die Blutproben wurden allerdings erst am Montag Morgen genommen. Ah-Kong verstarb, bevor die Ergebnisse vorlagen. Am 9. Mai 2012 erklärte das Internationale Komitee des Roten Kreuzes, er sei an Leberkrebs gestorben.

May 8th 2012, at the Hospital at Bangkog Remand  Prison, Rosamalin Tangnoppakul (together with Pravit Rojanaphruk, right) waited for the body of Khun Ah-Kong to be released by the prison authorities.
8. Mai 2012, im Krankenhaus des Bangkok Remand  Gefängnisses, wartet Rosmalin (zusammen mit Pravit Rojanaphruk, rechts) auf die Herausgabe des Leichnams ihres Mannes.

You can be very lonely in cowd.
Man kann sehr einsam sein inmitten einer Menschenmenge.

May 8th 2012, at the Criminal Court/vor dem Strafgerichtshof

From early afternoon people gathered in front of the Criminal Court to show their grief and their anger.
Am frühen Nachmittag versammelte sich Menschenmenge vor dem Strafgericht, um ihrer Trauer und ihrer Wut Ausdruck zu verleihen.

In the evening about 100  people joined the protest and supported Rosmalin at the Criminal Court.
Am Abend unterstützten mehr als hundert Menschen Rosmalins Protest vor dem Strafgerichtshof.

Rosmalin Tangnoppakul
"Amphon Tangnoppakul, you can come home now. You're free now. Come home!"
"Amphon Tangnoppakul, du kannst jetzt heimkommen. Jetzt bist du frei. Komm nach Hause!"

Suda Rangkupan
Suda Rangkupan works as a linguistics lecturer at Chulalongkorn University and she is a key member of the red-shirt movement and of the group Friends of  Thai Political Prisoners. She is a very outspoken anti-112 activist.
"He (Amphon) was the victim of this draconian law, Article 112. And we also want to show ... to the Thai court, that this death was caused by injustice in Thailand." - May 8th 2012 in front of the Criminal Court.
Suda Rangkupan unterrichtet Sprachwissenschaften an der Chulalongkorn Universität und ist eine Schlüsselfigur der Rothemden-Bewegung sowie Mitglied der Gruppe "Freunde der politischen Gefangenen Thailands". Sie ist eine sehr engagierte Anti-112 Aktivistin.
"Er (Amphon) war das Opfer eines drakonischen Gesetzes, Artikel 112. Wir wollen...dem Strafgericht auch zeigen, dass sein Tod eine Folge des Unrechts in Thaland war."

Nithiwat Wannasiri

Nithiwat Wannasiri, 26, blogger, joined the PAD protests in 2005 because he didn't like the way Thaksin Shinawatra ruled the country and he wanted justice for the victims of the Tak Bai and Krue Sue massacres. In April 2010 he joined the red shirts (insisting he was a free red shirt, not a UDD supporter)  after the Kok Wua intersection crackdown on 10th of April. He also joined the red shirts at Ratchaprasong during the May 19 2010 crackdown.
"It doesn't matter what colour shirt I wear. It might not be red in the future - the only thing that matters is the fight for justice for the people and equality."
Nithiwat Wannasiri, 26, Blogger, unterstützte die Proteste der PAD 2005, weil er die Art und Weise ablehnte, wie Thaksin Shinawatra das Land regierte. Ausserdem wollte er Gerechtikeit für die Opfer der Massaker von Tak Bai und Krue Sue. Nach der versuchten Niederschlagung (der Rothemdenproteste) im April 2010 an der Kok Wua Kreuzung schloß er sich den Rothemden an (er besteht darauf, ein freier Rothemden-Aktivist  zu sein, kein Anhänger der UDD). Er war auch an der Ratchaprasong während der Niederschlagung der Proteste am 19.Mai 2010.
"Die Farbe meines T-Shirts ist nicht wichtig. In Zukunft wird es vielleicht nicht mehr rot sein - das einzige was wirklich zählt, ist der Kampf für Gerechtigkeit und Gleichheit."

May 9th 2012 Funeral Ceremony And Protest

After it's forensic examination the International Committee of the Red Cross (CIFS) released the body of Amphon Tangnoppakul into the custody of his family. The coffin was carried in a procession to the Criminal Court at Rachadapisek Road where a funeral ceremony took place, joined by several hundred red shirts, political activists, academics and family members.  Rosmalin Tangnoppakul justified the protest by demanding a reform of article 112. All prisoners of 112, if sick, should be allowed to receive adequate medical treatment.
Nach der forensischen Untersuchung übergab das Internationale Komitee des Roten Kreuzes den Leichnam Amphons an seine Angehörigen. Der Sarg wurde in einer Prozession bis vor die Tore des Strafgerichtshofes an der Rachadapisek-Straße getragen. Dort fand unter der Teilnahme von mehreren Hundert Rothemden, politischen Aktivisten, Akademikern und Familienmitgliedern eine Totenfeier statt, wo Rosmalin Tangnoppakul den Protest mit der Forderung nach einer Reform des Artikels 112 rechtfertigte. Alle Gefangenen, die wegen Verletzung des Artikels 112 verurteilt würden, sollten, wenn sie krank würden, eine angemessene medizinische Behandlung bekommen.

Khun Ah-Kongs coffin in front of the gates of the Criminal Court.
Ah-Kongs Sarg vor den Toren des Strafgerichts.

Several hundred supporters joined the family at the funeral ceremony.
Mehrere Hundert Red Shirts und Freunde nahmen an der Totenfeier teil.

August 26th 2012, The Cremation Ceremony

Several hundred people joined the cremation ceremony at Wat Lad Phrao.
Mehrere Hundert Trauergäste nahmen an der Feuerbestattung in Wat Lad Phrao teil.

Warawut Thanangkorn, aka Suchart Nakbangsai, was just released from prison on August 24th 2012
Warawut Thanangkorn ,52, a UDD member and activist, was just released from prison two days before the cremation ceremony. He was sentenced to three years in jail in November 2010 for insulting the monarchy. Being pardoned he was released on August 24th 2012 after serving 21 months behind bars.
Warawut Thanangkorn, 52, UDD-Mitglied und Aktivist, wurde zwei Tage vor der Feuerbestattung Ah-Kongs entlassen. Er war November 2010 wegen Majestästsbeleidigung zu drei Jahren Gefängnis worden. Nach seiner Begnadigung wurde er am 24. August 2012 aus der Haft entlassen, nachdem er bereits 21 Monate verbüßt hatte.

Rosmalin Tangnoppakul and Phayao Akkahad
Phayao Akkahad lost her daughter Kamolkade at Wat Phatum Wanaram during the violent military crackdown in May 2010. Kamolkade, 25, a trained paramedic, was hit by several bullets while attending injured protesters inside the Wat Phatum Wanaram compound. That area was an agreed (by military and police) sanctuary for fleeing  protesters seeking shelter.
Phayao Akkahads Tochter Kamolkade wurde während der gewaltsamen Niederschlagung der Proteste durch das Militär am 19.Mai 2010 im Wat Pathum Wanaram getötet. Kamolkade, 25, eine ausgebildete Sanitäterin, wurde von mehreren Kugeln getroffen, während sie sich um verletzte Protestler auf dem Gelände des Wats Pathum Wanaram kümmerte. Militär und Polizei hatten zugesichert, das Wat als einen Sicherheitsbereich für Schutzssuchende zu respektieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen